Shakespeare in love?

gayle forman
„und ein ganzes jahr“
  • Broschiert: 432 Seiten
  • Verlag: FISCHER FJB
  • Auflage: 1 (22. März 2016)
  • ISBN-10: 3841421067
  • Empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Aus dem Amerikanischen von Stefanie Schäfer
  • Originaltitel: Just One Year

    Der zweite Teil des Roman-Duos NUR EIN TAG & UND EIN GANZES JAHR
    der Bestseller-Autorin Gayle Forman.
    Wenn Du einem Menschen begegnet bist, der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun, ihn wiederzufinden. Aber was, wenn du dann tatsächlich vor ihm stehst?
    Eine große, überwältigende Geschichte von Entscheidungen und Zufällen – und vom Glück, wenn beides zusammenkommt.
    Wer ist Willem wirklich?
    Was ist in diesem Jahr passiert?
    Und – was ist noch zwischen ihnen?
    Jetzt erzählt er seine Geschichte!

MEINE REZENSION

Diesmal „nur“ drei Sterne? Warum denn das?

Nun ja. Willem’s Perspektive konnte mich einfach nicht so einnehmen wie die von Allyson alias Lulu. Mit Lulu konnte ich leiden, fühlen, hoffen, bangen und verzweifeln. Willem hingegen blieb mir fremd. Seine Emotionen waren so ganz anders – eben männlich?! Oft dachte ich, wie unreif er sich eigentlich ist – aber genau das ist Thema des zweiten Teils. Ein junger Mann arbeitet den Tod des Vaters auf, knüpft neue, zarte Bande zu seiner distanziert wirkenden Mutter Yael und denkt doch immer wieder an Lulu in Paris. An diese eine Nacht. Auch ihm – dem Womanizer und zugleich einsamen Wolf – gelingt es, neue wichtige Freundschaften zuzulassen, in Mexiko – OMG, er war so verdammt nah dran – und sogar in Indien.

Wunderbar auch in diesem zweiten Teil die Rolle, die dem großen Dramatiker Shakespeare gebührt. Unglaublich wie es der Autorin gelingt, aus Willem, dem spröden Holländer mit seiner unglaublichen Sprachbegabung einen ganz eigenen Orlando zu formen, der sich erst auf der Bühne selbst erkennt… Zitate über Zitate. I Love Shakespeare. Shakespeare in love?

Dennoch, die erste Hälfte des Romans zieht sich etwas zäh wie Kaugummi. Doch dann, endlich, nimmt die Handlung an Fahrt auf, entspinnt sich ein leichter Spannungsbogen… Da der erste Teil „Nur ein Tag“ mit einem Cliffhanger endete, bleibt dem wißbegierigen Leser natürlich nichts anderes übrig, als durch das Tal zu wandern und den Berg der Erkenntnis zu erklimmen, um zu erfahren, was a) in Paris passierte und b) ob sie die beiden wiedersehen werden und c) falls sie sich sehen, was daraus wird. ICH werde an dieser Stelle ganz sicher NICHT spoilern!

Dieser Roman ist wie die zweite Seite der Medaille und daher ganz anders. „Die Wahrheit und ihr Gegenteil sind zwei Seiten derselben Medaille.“, pflegte auch Saba zu sagen, Willem’s Großvater. Hier noch ein paar weitere Zitate, die ans Herze rühren und die Lachmuskeln kitzeln:

„Unfälle. Es geht immer um Unfälle – oder Zufälle, egal wie man es nennt.“ S.37

„Ich leide an einem schweren Fall von traurigen Eiern?“ S.56

„…Tabula rasa! … Unbeschriebene Tafel? Ich habe das Gefühl, dass meine Tafel zu sauber ist,…“ S.103

„…Mädchen, dem ich nichts zeigte, das aber alles sah.“ S.183

Insgesamt liest sich auch diese Buch flüssig und gemütlich und auch mal (selten zwar) atemlos. Eine Empfehlung für Freunde der Theaterkunst und Familienstories. Für dieses Duo aus zwei Romanen, deren Cover sich sich auf wunderbare Weise ergänzen zu einem Herz – bestehend aus zwei gebrochenen Hälften –  vergebe ich für den ersten Teil „Nur ein Tag“ fünf und für diesen zweiten Teil drei Sterne – in der Summe also 4 von 5 möglichen Sternen!

„Ich wollte, das bisschen Stärke, das ich habe, wäre mit Euch.“ S.242

„Ihr solltet mich fragen, was ist’s an der Zeit; es gibt keine Glocke im Walde.“ S.259

– shakespaere –

Von mir

3/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.