Gänsehaut pur

Schreiben Sie mir, oder ich sterbe
Petra Müller & Rainer Wieland
  • Audio CD
  • Verlag: Random House Audio
  • erschienen am 3. Oktober 2016

In Liebesbriefen finden Sehnsucht, Treue, Verwirrung und Verzweiflung ihren unmittelbaren Ausdruck, oft entstehen daraus literarische Meisterwerke. Dieses Hörbuch erzählt in 24 Briefen die ergreifendsten Geschichten berühmter Liebender über die Jahrhunderte: u. a. Heinrich von Kleist, Marlene Dietrich, Kurt Tucholsky, Edith Piaf, Oscar Wilde, Romy Schneider und Virginia Woolf.

Gelesen von unseren besten Hörbuchstimmen:
Auswahl mit Tessa Mittelstaedt, Nana Spier, Anna Thalbach, Nina Petri, Nina Kunzendorf, Martina Gedeck, Friederike Kempter, David Nathan, Devid Striesow, Sascha Rotermund, Dietmar Wunder, Götz Otto, Richard Barenberg, Rike Schmid, Christian Baumann, Hans-Werner Meyer

(3 CDs, Laufzeit: 3h 15)

MEINE REZENSION

Vierundzwanzig Briefe zum Träumen, Lachen, Weinen und Dahinschmelzen sorgen für Genuss & Gänsehaut pur. So wird selbst S-Bahn-Fahren zum Erlebnis – zum Hörerlebnis.

Die Sprecherinnen und Sprecher haben einen überaus großen Wiedererkennungswert. Plötzlich meinte ich, James Bond alias Daniel Craig zu belauschen und: tatsächlich! Tante Google flüsterte mir ganz schnell, dass es sich dabei um die Stimme des Dietmar Wunder handelt… Wow.

Der Brief von Herrn Beethoven ist spätestens seit SATC und Mr. Big allen weiblichen Fans in Auszügen bekannt, jedoch in seiner Gesamtheit noch viel umwerfender. Daneben gibt es dreiundzwanzig weitere sehr berührende Briefe, sehr überraschende und auch sehr traurige, wie z.B. Alain Delon an die tote Romy Schneider. Alle Texte sind von einer solchen Authentizität, dass sie mir regelmäßig eine fette Gänsehaut bescherten, ganz gleich ob beim Joggen, in der Berliner Bahn oder einfach beim Spazieren. So könnten eigentlich alle Tage beginnen und enden. Zu schade, dass im Zeitalter 2.0 wohl kaum noch so etwas hinterlassen werden wird – um wieviel ärmer wird die Welt ohne Briefe wie diese sein.

Zwischen den Texten gibt’s Infos rund um die Liebenden und Historie gratis frei Haus vom charmanten Sprecher Christian Baumann. Manchmal war ich so neugierig auf die Story hinter dem Liebesbrief, dass ich es kaum erwarten konnte, auch sie zu hören.

Mir schien, die Reihenfolge der gelesenen Briefe ist nahezu chronologisch nach dem Absendedatum? Die Stimmen wechseln regelmäßig von Frauen- zu Männerstimme, von Frau an Mann, Mann an Frau, Frau an Frau, Mann an Mann und sorgen dadurch für eine angenehme Abwechslung. Es wurde mir nie langweilig. Nein, die 3:15h gingen für meine Begriffe viel zu schnell vorüber. Gern hätte ich mehr davon gehabt, mehr Emotionen, mehr intime Geständnisse. Zugleich fühlte ich mich oft wie der heimliche Lauscher an der Wand, der Bote, der das Briefgeheimnis nicht bewahrt, doch ich verschloss die Worte sofort meinem Herz.

Eine Idee hätte ich da noch:
Das Ende des Hörbuch hätte ich mir weniger abrupt gewünscht. Vielmehr hatte ich bspw. ein Lied von Édith Piaf erwartet à la „Non, je ne regrette rien“…  Das würde mir sehr gefallen.

Vielen Dank an die Verlagsgruppe RandomHouse für das Rezensionsexemplar.

P.S. Es gibt das Werk auch in schriftlicher Form mit sage und schreibe 77 Briefen „Schreiben Sie mir, oder ich sterbe“, erschienen im Piper Verlag.

Von mir

5/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.