Zum Inhalt springen

Die goldenen 20er


Ein unerwarteter Filmgenuss, der sich mir/uns heute Abend darbot. Bei meinem letzten Visit in der örtlichen Mittelpunktbibliothek konnte ich widerstehen, einen brandneuen Film auf DVD auszuleihen.

Ui, gleich mehrere ungewöhnliche, und maybe unbekannte, Begriffe in einem Satz vereint. DVD? Ja, das sind diese kleinen, runden Scheiben, die CD’s ähneln und in einem DVD-Player versenkt werden. CD’s wiederum waren die Scheiben, die gleich nach den Musikkassetten, die auf die Schallplatten folgten, den Markt eroberten, … Doch ich schweife ab. Also eine DVD aus der Bibliothek. Ja, Bibliotheken gibt es nicht nur für das studierende Volk, sondern auch zu Unterhaltungs- und Fortbildungszwecken für das gemeine Volk. Dort kann sich jede/r für nur 10 Euronen pro Jahr diverse Medien ausleihen. Nächster Begriff LEIHEN, will heißen mitnehmen, daheim konsumieren und nach einer gewissen Anzahl an Tagen unbeschadet zurücktragen.

Spaß. Das hier ist schließlich eine Kolumne, und ich weiß natürlich, dass meine Leser*Innen wissen, wovon ich rede. Aber man kann ja nie wissen, wie weit das Wissen der/des Einzelnen tatsächlich geht. So viel zum WISSEN 🙂

Diese DVD nun gab es für 2 Wochen zum Preis von 2 Euro zur Leihe, weil eben ein aktueller Knaller aus dem All. So weit, so gut. Was genau war haste denn nun geliehen, Kate? “Downton Abbey” – der Film. Interessanter Titel. Kannte ich nicht. Klang aber interessant. Spielt in den 20ern. Könnte also passen.

Und ich habe mich in der Tat köstlich unterhalten gefühlt, bei diesem Märchen aus den britischen 20ern mit seinen witzigen & bissigen Dialogen, charmanten & vielseitigen Charakteren. Es geht mehr um den schönen Schein, denn ums wirkliche Sein. Keines der Themen wird wirklich tiefgründig beleuchtet. Muss auch nicht, wie ich finde. Aber, es half wunderbar, einfach abzuschalten, abzutauchen, loszulassen nach einem anstrengenden Tag. TV rockt mich – bis auf Nachrichten und Wetterbericht – so gar nicht mehr. Sorry Medienwelt. Dreimal Kino in vier Wochen reichen bis zum nächsten Bond im November auch erstmal.

Merke also, Kate: DVD geht auch mal für zwischendurch, wenn nichts anderes geht wegen Corona und so. Und warum nicht spontan in den goldenen 20er schwelgen & Traumroben in old English Castles anschauen? Ganz nebenbei habe ich selbstredend Stilkunde für die nächste Bohème Sauvage Party sammeln können. Unsere Tickets für den corona-bedingten Ausfall des Tanz in den Mai à la 20er haben noch immer ihre Gültigkeit …
“Babylon Berlin” wir erwarten dich voller Ungeduld zurück. Und wenn es soweit sein sollte, werden wir dort sein. Vertrau mir.

Bohème Sauvage Ende Februar 2020 in Berlin
Published inKolumne

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!