Die Kraft der Worte

Ich treffe dich zwischen den Zeiten
Stephanie Butland
  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (2. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426520753
  • Originaltitel: Lost for Words

Ein Buch, das einen so schnell nicht mehr loslässt: Stephanie Butlands herzergreifender Roman erzählt vom Wunder der Liebe und von der heilenden Kraft der Literatur.
Mit Piercings und tiefschwarz gefärbten Haaren versucht Loveday, die Welt von sich fern zu halten. Sie ist ein wahrer Büchernarr, umgibt sich lieber mit Literatur als mit Menschen und trägt die Anfangssätze ihrer Lieblingsromane als Tattoos auf dem Körper. Wirklich wohl fühlt sie sich nur in Archies Antiquariat. Der alte Mann hat ihr nicht nur einen Job gegeben, er akzeptiert sie vor allem, ohne Fragen zu stellen. Als Loveday Nathan kennenlernt, scheint ihre Welt heller zu werden: Er nimmt sie mit zu einem Poetry-Slam, und die Gedichte öffnen beiden einen Weg, sich die Dinge mitzuteilen, für die ihnen sonst die Worte fehlen. Zwischen den beiden entwickelt sich eine zarte Liebe. Doch dann werden im Antiquariat Bücher für Loveday abgegeben, die sie zurück in ihre Kindheit führen und schmerzhafte Erinnerungen an eine Familientragödie wecken, die sie nur zu gerne weiter verdrängt hätte. Kann sie mit Archies und Nathans Hilfe endlich mit der Vergangenheit Frieden schließen und über die Ereignisse hinwegkommen, die ihr Leben so sehr erschüttert haben?

MEINE REZENSION

Ich gestehe, im Moment fällt es nahezu jedem Buch schwer, es mir recht zu machen, mich zu überzeugen. Gut, es gibt solche Tage und eben andere. Wie auch immer, ich begann diesen Roman bereits vor Weihnachten. Und dann saß ich fest. Mittendrin statt nur dabei sozusagen. Es ging nicht vor und nicht zurück.

Die Story hatte mich einfach unterwegs vergessen, mitzunehmen oder war ich irgendwo ausgestiegen? Die Handlung zog sich.

Ich war verliebt in dieses Antiquariat, hasste Rob, fand Nathan merkwürdig und Archie köstlich. Loveday – ein zugegeben sehr ungewöhnlicher Name – bleibt mir lange fremd. Wer ist diese ungewöhnliche Frau? Welche dunklen Geheimnisse verbirgt sie vor allen? Kann ihr die Kraft der Worte helfen, die Schatten ihrer Vita zu überwinden?

Natürlich ahnt der geneigte Leser um die schwierige Vergangenheit der jungen, zurückhaltenden Frau mit den vielen Tattoos – Zitaten aus ihren Lieblingsbüchern. Und der Leser wird langsam eingeweiht, ganz behutsam. Ganz nebenbei gibt es auch wöchentliche Poetry-Slams, die wie immer wie eine ganz eigene Therapie wirken. So soll es ja auch sein.

Die Sprache der Autorin ist voller Metaphern, Bildern und irgendwie warm blumig. Das war es also nicht, was mich störte. Vielmehr störte mich Lovedays Flucht vor der eigenen Identität, ihrer Vergangenheit, ihrer Gegenwart und Zukunft. Das ist natürlich auch eine Art, mit dem Erlebten abzuschließen. Doch Abschließen ohne Aufarbeitung? Geht das? Hier ist tatsächlich ein intelligentes Mädchen, das nicht mehr erwartet, nicht mehr erträumt vom Leben, aufgehört hat zu kämpfen und zu hoffen? Das konnte ich nicht glauben und das wird auch niemand erwarten.

Nun, meistens kommt es anders und zweitens als man denkt. So also auch hier. Loveday durchbricht ihren Kokon oder klopft es von draußen an? Lasst Euch überraschen. Die Story gewinnt ab Mitte wieder an Schwung, der mir gen Ende fast überschwenglich wurde. Fazit also: am Anfang zu wenig, am Ende to much? Ja, so in etwa. Aber gelesen habe ich das Buch dennoch irgendwie gern. Merkwürdig 😉

„Sie goutiert es nicht, wenn Leute Bücher schlecht behandeln“. S 17

 

„… doch mein Geist war noch zu krank, um sich zu plagen, und bekannte sich zu seiner Niederlage, indem er mit einem metaphorischen weißen Taschentuch winkte.“ S.77

 

„Die Worte anderer Menschen sind ungefährlich und leicht… Die eigenen Worte können in dem Augenblick, da sie erklingen, dein Innerstes ausweiden.“ S.88

 

„ Es kam mir so vor, als entließe er die Worte nicht etwa in den Raum, sondern als fielen sie von seiner Unterlippe herab, als tropften sie in mein Haar und liefen mir seitlich am Kopf entlang ins Ohr.“ S.197

In Anlehnung an den Original-Titel des Romans „Lost for Words“ fällt mir nur ein passender Song dazu ein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.