Saiten-Spiele

New York Diaries – Sarah
Carrie Price
  • Broschiert: 352 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (10. Januar 2017)

Sarah Hawks lebt schon lange im Knights, und obwohl nichts darauf hoffen lässt, dass ihr großer Traum in Erfüllung geht, hält sie stur daran fest: Musikjournalisten mag es viele geben, aber niemand hat so ein Gespür für Musik wie sie. Dann lernt Sarah bei einem Konzert in einem kleinen Club den Sänger Will Brown kennen. Normalerweise trennt sie sauber zwischen Arbeit und Privatleben, doch diesmal stolpert sie Herz über Kopf in unbekannte Gefühlswelten.

MEINE REZENSION

Vielen Dank an den Knaur Verlag für die Übersendung eines Rezensionsexemplars und Danke für eine wundervolle Reise in die Welt der Musik drüben, auf der anderen Seite des großen Teichs – in NY. Es hat ein wenig gedauert, bis Sarah und ich Freundinnen wurden. An welcher Stelle hatte sie mich doch noch gleich?

„… dass jede Frau, die nicht zwei- bis dreimal in der Woche wilden Sex hat, via Petition gerettet werden muss.“ S.43

Musik ist her world, her life. Und obgleich es nicht meine Welt ist, konnte ich vieles spontan nachvollziehen. An Emotionen mangelt es mir ebensowenig wie Sarah Hawks. Auch ich kann Magen und Tränen spüren, wenn ich Songs zum ersten oder auch zum tausendsten Male höre.

Charlies Outing erinnerte mich ein wenig an Mr. Grey und Fifty Shades. Aber hey, Carrington Senior – echt, das ist wie zu besten Denverclan- und Dallas-Zeiten. Zugleich finde ich gefallen an Charles III.. Seine innere Zerrissenheit schrie mich förmlich an – anziehend, beschützend und spröde. Er gehört der faszinierenden Spezies Mann an, bei denen sofort alle Alarmglocken bimmeln und die Frau seinen Reizen dennoch erliegt.

Dann ist da noch Will Brown, der Unnahbare, so ganz anders – der geheimnisvolle Musiker mit Hang zu Tee.

„Du klangst am Telefon etwas geknickt. Ich dachte … Tee?“ S.214

Klar, dass beide Männer in dieser musik-affinen Frau ganz verschiedene Saiten/Seiten zum Klingen bringen, die sie an den Rand des emotionalen Wahnsinns treiben und zunehmend in Widersprüche verwickeln. Ich glaube fest daran, dass Sarah beide liebt, jedoch nur einen von ganzem Herzen. Wen? Findet es heraus.
Becca ist für mich die schrägste BFF überhaupt, nämlich die Art Freundin, die frau sich an ihrer Seite wünschen kann. Claire (wir erinnern uns) taucht nur einmal auf, gibt wichtige Impulse.

Carrie’s, alias Adriana’s Stil ist anders als Ally’s, alias Anne’s Stil. Eine Abwechslung, die dem NY Knights Buildings und seinen Bewohnern gut tut, nicht weniger charmant, nicht weniger witzig und ebenfalls mit einer Message. Fehler sind erlaubt, erwünscht, gehasst, bringen uns voran im Leben. Vertrau deinem Gefühl, doch vergiss den Kopf nicht dabei. Und dann: Welt ich komme – findest du deinen Weg.

„…aber auch kein Klammergriff eines übermüdeten Pandas kurz vor dem Absturz vom Bambusast.“ S.102

„…bin ich in der Firma bestimmt so bekannt wie Kim Kardashian auf Snapchat.“ S.147

„… nicke nur, weil mein Sprachzentrum eine Pause nimmt,…“ S.157

„Hör auf zu tanzen, albernes Herz! Konzentriere dich auf die dir vorbestimmte Aufgabe und versorge mich mit Blut.“ S.189

Eine unterhaltsame zweite Folge der New York Diaries Serie. Nach Claire in Sephia-Lettern nun Sarah pretty im linken Cover-Gewand. I love this style. Man darf gespannt sein, wie es mit den Bewohnern des Hauses im Herzen der Metropole weiter gehen wird. Stay tuned.

Vielen Dank an den Knaur Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Von mir

4/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.