Muschel mit Perle

Alessandro D’Avenia
„Die Welt ist eine Muschel“

– so weiß es Margherita von ihrem Vater, der sich plötzlich und unverhofft aus ihrem Leben stiehlt…

  • Umfang: 416 Seiten
  • ISBN: 9783442746620
  • Jahr: 2013
  • Verlag: randomhouse
  • Übersetzerin: Verena von Koskull

Der Geruch des Meeres, die Gischt der Wellen, das gleißende Licht, das sich zwischen Horizont und Himmel sammelt und Margheritas klare grüne Augen tränen lässt: Ihren 14. Geburtstag verbringt sie mit ihrem Vater auf einem Segelboot. Es ist das Ende des Sommers und der Beginn einer neuen Zeit, denn bald fängt für Margherita das Jahr an der Oberschule an. Sie hat Angst, aber der Vater beruhigt sie – alles wird gutgehen. Doch nach diesem Sommer ist für Margherita nichts mehr so, wie es einmal war. Der Vater verlässt die Familie ohne Erklärung und lässt seine Tochter mit dem unaussprechlichen Gefühl der Trauer zurück, das sie in sich einschließt wie die Perle in einer Muschel. Doch sie erfährt auch, wie es ist, wenn einen die Liebe wie ein Blitz trifft. Und sie lernt, dass man manchmal handeln muss, um das Glück festzuhalten

MEINE REZENSION:

Der Leser begleitet einen Teenager auf seiner Reise in eine neue Welt. Margherita droht an dem Verlust zu scheitern, zu zerbrechen. Einfühlsam und mit unendlich vielen Metaphern, Zitaten, Liedern, Gedichten gespickt, folgen wir einem vierzehnjährigen Mädchen und erfahren soviel von ihrer Gefühlswelt und den Gedanken der Menschen , mit denen sie lebt und denen sie begegnet – Eleonora, ihre Mutter, Andrea, ihr kleiner Bruder, Nonna, ihre Großmutter sizilianischer Herkunft, ihre neue Freundin Marta, deren Mutter, der Lehrer, den sie respektlos-anerkennend nur Prof nennt und natürlich Giulio…

Insgesamt ist der Roman keine leichte Kost. Besonders der Einstieg ist ob der opulenten Sprache durchaus gewöhnungsbedürftig für Leser, die wie ich bisher keine Berührung mit dem italienischen Autor Alessandro D’Avenia hatten. Aus diesem Grund halte ich ihn nur bedingt geeignet für jugendliche, unerfahrene Leser.

Die erste Hälfte des Romans las sich teilweise etwas zäh, hatte Längen. Doch die Qual wird durch die wunderbare Ausdrucksweise des Autors versüsst.

Ich hatte nicht mehr wirklich erwartet, dass mich der Roman doch noch gefangen nehmen, derart heftige Emotionen auslösen würde. Alles, was mir lange in der Handlung fehlte, ist plötzlich im Überfluss da – Gefühle, Veränderungen, Liebe, Traurigkeit. Alle Protagonisten durchleben eine riesige Entwicklung und drehen sich dabei teilweise um 180°.

ACHTUNG SPOILER!
Das Schicksal der beiden jungen Verliebten erfährt eine jähe Wendung und wurde für mich nur schemenhaft erläutert. Eben sitzt Margherita noch mit dem alten, des Lebens müden, Pfeife rauchenden Mann am Feuer zu Füßen des Meeres und nur einen Absatz später liegt sie im Koma?! Echt krass – würden es Teenies vielleicht nennen.
Ungewöhnlich, doch zugleich zart und einfühlsam werden Margheritas Wahrnehmungen ihres Unterbewußtseins geschildert. Vor allem interessant dabei sind die Auftritte aller Protagonisten am Krankenhaus-Bett beider Teenies. Sie alle verändern sich durch das Schicksal dieses jungen Mädchens und ihres Begleiters.

Insgesamt wird dem Leser also ein packendes, fesselndes Finale geboten mit einem durchaus versöhnlichem Ende. Der Epilog tat gut, erdete nach dem Aufruhr der Gefühle.

In meinen Augen ist der Roman eine Perle, die es zu finden, zu entdecken lohnt.
Ein Genuss für den literarischen Gaumen, den man kosten sollte, auf den man sich jedoch auch mit Muße einlassen können muss.

Dem ersten Teil gebe ich *** Sterne, der zweiten Hälfte ***** Sterne, macht als Gesamturteil ****Sterne.
Mir hat sich der Autor mit diesem Werk auf jeden Fall für weitere aus seiner Feder empfohlen.

Von mir

4/5

2 thoughts on “Muschel mit Perle

  1. Tolle Rezension! Ich mag deinen Schreibstil wirklich sehr. Hätte ich den Spoiler nicht gelesen, würde hätte ich das Buch mit „Ist nichts für mich.“ abgetan, aber gerade der Spoiler hat mich nun wieder neugierig gemacht. Ich glaub, nun muss ich es doch lesen- vielleicht als Zweitbuch, das man immer mal wieder weglegen kann 🙂

    LG Evi

  2. Dankeschön Evi, für Deinen Kommentar & Dein Kompliment *rotwerd*!
    Als „Zweitbuch“ bzw. „Zwischendurch-wegleg-Buch“ ist der Roman wirklich eine Option – außerdem brauchts ein paar Pausen bei der Lektüre! Also? Erweitert es Deine WuLi???
    LG zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.