Mon amour

Paris du und ich von Adriana Popescu„Paris, Du & Ich“
Adriana Popescu
  • Broschiert: 352 Seiten
  • Verlag: cbj (25. Juli 2016)

Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben?

MEINE REZENSION:

„Paris, du & ich“ war für mich Liebe auf den ersten Blick: ein zauberhaftes Cover, verspielt-romantischer Schriftzug und naja eben Paris – mon amour.

Ich treffe gleich mal auf ein wunderbares Zitat von Audrey Hepburn „Paris is always a good idea.“ YES! Und schon betritt Emma die Bühne des Geschehens, süsse Sechzehn, 1.58m groß, mit roten Locken. Ihr Tagebucheintrag bildet den Auftakt zu diesem Roadmovie, dass sich nur in einer Stadt abspielen wird – in Paris, der Stadt der Liebe. Ja, klingt schwülstig, ist aber so! Emma, so verliebt in den französischen Austauschschüler Alain, fährt nach Paris, um ihn zu überraschen. Es kommt, wie es kommen muss. Sie wurde vom Schwarm aller Mädchen auf ganzer Linie verarscht. Anders kann man es leider nicht ausdrücken – und so haben wir es sicher alle mindesten einmal in dem Alter erleben müssen. Mit gebrochenem Herzen trifft sie zufällig auf den deutschen Vincent, der auf der Flucht ist – vor sich selbst, der Welt, Saskia und seinem Vater… Kann er ihr und sie sein zersplittertes Herz vielleicht reparieren? Oder machen sich die Beiden doch nur etwas vor?

Der Leser begleitet die Beiden, die einem schnell ans Herz wachsen, auf ihren Streifzügen durch die romantischste aller Hauptstädte und darf dabei immer wieder einen Blick in Emmas Tagebuch werfen, in dem sie Briefe an die Stadt Paris schreibt. Ungewöhnlich und zugleich ganz zauberhaft sind sie wie an eine gute Freundin verfasst. Überhaupt scheint Emma anders als andere Sechzehnjährige zu sein. Sie nämlich möchte Schriftstellerin werden, liebt Hemingway, Fitzgerald, Joyce, Beckett – die „Lost Generation“. Durch Vincent lernt sie Jean-Luc kennen, einen liebenswerten alten Witwer, der den beiden die Liebe erklärt, sie zu wunderbaren Orten der Stadt schickt und irgendwie ein bisschen wie Monsieur Amor mit den Liebespfeilen spielt.

„Herzschmerzfreunde“, so nennen Emma und Vincent ihre etwas schräg anmutende Verbindung und besiegeln sie mit dem wohl hässlichsten Touri-Souvenir-Armbändchen ever. Es dauerte ein wenig, bis ich richtig in die Geschichte eintauchen konnte, denn auf den ersten Metern erschien sie mir zu trivial, zu einfach gestrickt – für Erwachsene zumindest. Ist ja auch ein Jugendbuch, rief ich mir immer wieder ins Gedächtnis. Meine 15jährige war von diesem Roman ganz verzückt. Verständlich! Denn auch mich holte Adriana Popescu aber ganz schnell hinterm Ofen hervor, spätestens durch Jean-Luc und dessen himmlischem kleinen Dachgeschoss-Appartement mit winzigem Balkon mitten in Montmartre. Ein Traum.

Auch mein Traum. Moment mal. Plötzlich erinnere ich mich. Ja, auch ich war mal sehr viel jünger als heute und verliebt in einen Austauschschüler aus Paris. Auch ich wollte immer eine kleine Wohnung über den Dächern dieser einen, besonderen Stadt haben. Auch ich wollte damals Hals über Kopf nach Paris reisen. Auch ich wollte Germanistik studieren… Ich hätte also durchaus eine „Emma“ sein können… Nun ja. Lang ist’s her. Umso schöner war es, in Emmas kleine Welt der Wunder einzutauchen, sie zu „Shakespeare and Company“ zu begleiten und in den süssen Straßencafés Platz zu nehmen.

Es ist unbeschreiblich, wie es Adriana Popescu gelingt, den Zauber dieser Metropole in Worte zu fassen, ohne dass es überzogen wirken würde. Stattdessen überwindet sie scheinbar mühelos den Spagat zwischen Kitsch und Romantik fernab des touristischen Paris, oftmals begleitet von einer ordentlichen Portion Humor. Ich habe viele, viele wunderbare Zitate markiert. Hier eine kleine Auswahl:

„Weil sie das „Gute-Küsser-Gen“ haben.“. S.9

„Ja, ich bin definitiv eine Seitenstraße!“ S. 16

„An meinem Herz hängt sowieso ein Außer-Betrieb-Schild.“ S.49

„Rom, zum Beispiel, sieht bei Regenwetter aus wie eine abgeschminkte Kim Kardashian, Paris hingegen…“ S. 116

„Hat die Rationalität gerade Kaffeepause?“ S. 161

„…werfe ich einen Beschwerdebrief beim Schicksalsamt ein.“ S. 213

„…funktioniert mein Gehirn nur im Notstrommodus…“ S.249

Meine Auswahl an Zitaten könnte schier ausufern, aber ich möchte natürlich niemandem das Leseerlebnis nehmen. Dieser Roman bekommt von mir – ganz objektive – volle 5 Sterne. Ein ganz zauberhafter Genuss, nicht nur für Teenager.

Von mir

5/5

2 thoughts on “Mon amour

  1. Gerade bei Twitter entdeckt & jetzt muss ich doch hier schnell was schreiben.
    Vielen Dank für diese zauberhafte Rezension zu Emma & Vincent. Sie hat mir Tränen in die Augen getrieben. Danke! 💕
    Liebe Grüße,
    Adriana

  2. Liebe Adriana,
    dein Kommentar ehrt mich wirklich sehr☺️.
    Diese Rezension lag mir am und kam aus tiefstem ❤️en.
    LG von Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.