Leider eher frostig

  • Autorin: Sarah J. Maas
  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Erschienen: 22. März 2019
  • Empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

„Der schreckliche Kampf gegen Hybern ist nicht spurlos an Feyre, Rhys und ihren Gefährten vorbeigegangen. Trotzdem geben sie alles dafür, den Hof der Nacht wiederaufzubauen und den unsicheren Frieden im Reich zu erhalten. Die bevorstehende Wintersonnenwende bietet die perfekte Gelegenheit, endlich abzuschalten und gemeinsam zu feiern. Doch auch die festliche Atmosphäre kann die Schatten der Vergangenheit nicht zurückhalten – denn Feyres Freunde tragen tiefe Wunden in sich und ihren Verbündeten aus dem Krieg ist noch lange nicht zu trauen.“
(Klappentext)

MEINE REZENSION

Mit großer Freude entdeckte ich auf der Leipziger Buchmesse den 4. Band um Feyre, Rhysand und deren Freunde. Kurz darauf war der Roman in meinem Briefkasten – vielen Dank an den dtv für das Rezensionsexemplar.

Nach „Dornen und Rosen“ , „Flammen und Finsternis“ , „Sterne und Schwerter“ nun also „Frost und Mondlicht“ als vierter Teil der Sage um „Das Reich der sieben Höfe“ von Sarah J. Maas.

Meine Befürchtungen wurden leider war. Mit jedem der 4 Bände nahm die Handlung an Spannung eher ab denn zu. Mehr frostig, denn heiß, mehr Dahinplätschern denn Action.
Nun gut, vielleicht ist dies tatsächlich nur als Übergang gedacht zu einer neuen Serie? Sicher möchte die Autorin darstellen, wie das Leben der Protagonisten nach dem Krieg gegen Hybern weitergeht…

  • Was wird aus den beiden Faen wider Willen, Elain und Nesta, den Schwestern der High-Lady Feyre?
  • Was wird aus den gewollten und ungewollten Seelenverwandtschaften?
  • Was wird aus Tamlin und dem Frühlingshof, der ersten Heimat von Feyre nach ihrer Ankunft auf der anderen Seite der Mauer?
  • Was wird aus dem Menschen jenseits der großen Mauer?
  • Werden die Höfe der Fae friedlich miteinander leben können?

Nicht alle Fragen werden beantwortet. Am Ende dieses 4. Bandes erwartet den Leser/die Leserin ein Cliffhanger/Spoiler/Ausblick. Ich wurde nicht so recht schlau daraus…
Wie auch immer, sprachlich habe ich auch diesen Teil sehr genossen. Das Cover ist optisch – wie auch seine Vorgänger – ein Leckerbissen. Zu gern bestaune ich die 4 Romane nebeneinander. Behutsam habe ich das Buch unterwegs in ein Stoffkleid gehüllt. Die schier unendliche Liebe zwischen dem Herrscherpaar am Hof der Nacht ging mir unter die Haut. Ich bin gespannt, ob die Serie tatsächlich irgendwann verfilmt werden wird… Der Aufwand dürfte immens sein und kaum die detaillieren Beschreibungen der unterschiedlichsten Fantasy-Geschöpfe darstellen können. Doch ich lasse mich wie immer gern überraschen und auch vom Gegenteil überzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.